Schlagwortarchiv für: gemeinnütziger Verein

Spende der AWO Ganztagsgruppe Paul-Maar-Grundschule

Spende der AWO Ganztagsgruppe Paul-Maar-Grundschule

Spende der AWO Ganztagsgruppe Paul-Maar-Grundschule.

Die OGS der Paul-Maar-Grundschule Oetinghausen hat die Einnahmen ihres Weihnachtsmarktes mit dem Verkauf von Glühwein, Keksen und gebastelter Weihnachtsdekoration der OGS Kinder an den Karlsson e. V. gespendet. Hierbei sind knapp 250 € zusammengekommen.

Der Karlsson e. V. bedankt sich für die tolle Unterstützung.

Syngenta Seeds GmbH spendet für Karlsson e. V.

Syngenta Seeds GmbH spendet für Karlsson e. V.

Jan-Felix Hadasch (rechts im Bild) bedankt sich herzlich für die großartige Aktion und die Spende.

Das Gewächshaus-Team des in Bad Salzuflen ansässigen Saatzuchtunternehmens Syngenta Seeds GmbH organisierte in diesem Jahr erneut eine Spendenaktion. Das Team um Brigitte Grüner und Bianca Albrecht zog Tomaten- und Paprikapflanzen im Gewächshaus groß. Jeder Mitarbeiter des Unternehmens hatte die Möglichkeit, die aufgezogenen Gemüsepflanzen gegen eine Spende für den eigenen Bedarf zu übernehmen. Die Aktion stieß unter den Mitarbeitern auf sehr großes Interesse und es wurden insgesamt Spenden in Höhe von 746,80 € von der Belegschaft gesammelt.
Die gesammelten Spenden wurden vom Gewächshaus-Team persönlich an den im Nachbarort Herford ansässigen Verein Karlsson e. V. übergeben, der sich für die Chancengleichheit von Kindern einsetzt und regional agiert.

Jan-Felix Hadasch bedankt sich herzlich für die großartige Aktion und die Spende für die Kinder vom Karlsson e. V.

Wo Karlchen und Karlsson zusammenfinden

Karlchens Backstube ist eine mittelständische Handwerksbäckerei aus Ostwestfalen. Seit zwei Jahren unterstützt der Betrieb Vereine und Jugendarbeit in der Region – mit seinem „Vereinsbrot“. 50 Cent pro verkauftem Brot fließen in ausgewählte Projekte. Das war Karlchens Backstube aber nicht genug. Deshalb gibt es nun auch das „Aehrenbrot“. Damit möchte die Bäckerei auf ganz andere Vereine und Ehrenamtsarbeit aufmerksam machen, nach dem gleichen Prinzip: Wenn ein Aehrenbrot gekauft wird, gehen 50 Cent davon an einen Verein, den Karlchens Backstube zuvor ausgewählt hat. Zum Beispiel an den Verein Karlsson. Der hatte die „Aehre“, von den zwischen Februar und April verkauften Broten zu profitieren. 3.800 € sind dabei zusammengekommen.
„Eine ganz tolle Aktion“, freut sich Hilke Fabry, die bestimmt schon weiß, wofür sie die Spende einsetzen wird.

Telefonate bei Nacht und wie schnell ein Verein wachsen kann

Katja und Marcus

Beide haben sofort reagiert, als der Krieg begann. Unabhängig voneinander, mit ganz unterschiedlichen Ansätzen.

Marcus gründet eine private Initiative, nach 48 Stunden schon 100 Teilnehmer*innen groß. Bald wird die Initiative zum Verein „be-Ukraine“. Katja ruft währenddessen zu Sachspenden innerhalb der Bonitas Pflegegruppe auf.

In der Mitte finden sie zusammen, privates Engagement kombiniert mit beruflichem Know-how und den Ressourcen der Bonitas Pflegegruppe.

Mittlerweile arbeiten die zwei Bereichsleitungen nämlich gemeinsam in Sachen Ukraine-Hilfe, jeden Tag, wenn nötig bis spät in die Nacht. Und das kommt ganz schön häufig vor. „Siehst du schon unsere Augenränder?“, lacht Katja. Wobei das wohl gar kein Scherz sein sollte.

Die Telefonate bei Nacht ziehen sich durch ihr Engagement wie ein roter Faden. Genau so hat die Zusammenarbeit von Katja und Marcus auch angefangen. Mit einem sehr langen Brainstorming-Telefonat – eben bis spät in die Nacht.

Learning by Doing ist hier die Devise. Was als mehr oder weniger unstrukturierte Ad-hoc-Hilfe begann, wird jetzt immer systematischer. „Du kannst nicht einfach einen 40-Tonner in die Ukraine schicken. Das ist ein potentielles Angriffsziel“, erklärt Marcus. Er ist an die ukrainische Grenze gefahren, um zu verstehen, wie dort gearbeitet wird – und die Arbeit des Vereins darauf abzustimmen und Prozesse zu optimieren, damit auch die Helfer*innen an der ukrainischen Grenze davon profitieren. Bei seinem Einsatz hat Marcus viel gelernt. „Korruption und Menschenhandel sind dort an der Tagesordnung“, berichtet er. Menschen werden um ihr Erspartes gebracht im Glauben, sie würden das Land verlassen können. Als Marcus an der Grenze war, hat er dann auch gleich gehandelt und eine Mutter mit ihrem Kind mit nach Deutschland genommen.

Mit jedem Tag wächst die Erfahrung. Sie bedeutet aber auch, das Leid anderer auszuhalten oder an bürokratische Grenzen zu stoßen.

 

Der Verein finanziert sich ausschließlich über Sach- und Geld-Spenden. „Wir haben nur 2 % Buchhaltungskosten, der Rest geht direkt in die Hilfe“, so das Team. „Wir haben schon Waren im Wert von Millionen verschickt. Unser Kontostand liegt derzeit bei 100.000 €.“ Eine Vielzahl an Privatpersonen, Stiftungen und Unternehmen spendet. Zum Beispiel hat eine Apotheke Medikamente im Wert von 1.000 € gestiftet. Eine Arztpraxis hat ihr komplettes Inventar abgegeben und sich dann neu eingerichtet. In Nussdorf am Inn wurde ein Altenheim aufgelöst. Der Verein organisiert jetzt die Versendung des Equipments.

 

Was macht „be-Ukraine“ mit all dem Material und Geld?

Der Fokus liegt klar auf medizinischem Material. Beim beruflichen Hintergrund der zwei liegt das nahe. Aber auch alles andere wird gesammelt, bis zur Hundekiste. Zwei Lagerhallen für Hilfsgüter hat der Verein zur Verfügung und 70 Tonnen Hilfsmaterialien wurden bereits an die ukrainische Grenze gefahren, nach Waldenburg in Polen, von wo sie weiter in die Ukraine gehen. Marcus Familie kommt aus der Gegend, ein Netzwerk war von Anfang an vorhanden.

Schnell wurde Katja und Marcus aber klar, dass das nicht alles sein soll. Deshalb gibt es innerhalb des Vereins jetzt neben vielen anderen Sektionen die Abteilung „Patientenrettung“, der Katja vorsteht.

Sie hilft dort, wo andere es nicht können. Anfragen von leicht Erkrankten werden an passende Stellen weitergeleitet. Denn der Fokus muss auf Intensiv- und Schwerstpflegebedürftigen liegen. „Wer laufen kann, der geht zur Grenze und wird dort versorgt. Die Abteilung hat sich auf solche Menschen spezialisiert, die das nicht können“, so Katja.

Zum einen finanziert „be-Ukraine“ Medikamenten-Transporte in die Kriegsgebiete. Zum anderen werden Pflegebedürftige – vor allem Intensiv- uns Schwerstpflegebedürftige – nach Deutschland geholt. Die Rettung geschieht über die Bonitas Pflegegruppe hinaus mit der gesamten DEUTSCHENFACHPFLEGE. Denn deutschlandweit sind Pflege-WGs vorhanden, für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Die Hilfe geht so weit, dass Klient*innen ohne Kostenzusage übernommen werden. Bis zur Registrierung werden die anfallenden Kosten nicht in Rechnung gestellt. Die medizinischen Kosten und die Erstausstattung übernimmt der Verein. Außerdem kümmert er sich um die Antragsstellung zur Duldung nach § 28a oder die Nachbetreuung ab Deutschlandeinreise. „Die Leute können es erst nicht fassen und glauben anfangs gar nicht, dass wir sie aus dem Kriegsgebiet holen“, berichtet Katja. Sie haben viele Wochen versucht, telefonisch mit irgendwem in Kontakt zu treten, bis sie irgendwann bei Katja landen. Meist nachts, denn die Handynetze sind dort überlastet. Familien lassen ihre pflegebedürftigen Angehörigen natürlich nicht alleine in der Ukraine – und bleiben deshalb mit ihnen im Land. Vor allem für Intensiv- und Schwerstpflegebedürftige gibt es dort keine Versorgungsstrukturen, wie wir sie in Deutschland haben. Die Menschen werden zuhause gepflegt, haben häufig nicht mal einen Rollstuhl. Entsprechend gestalten sich dann auch die Transporte nach Deutschland. Katja: „Die meisten Transporte sind privat organisiert, weil für große Organisationen damit ein riesiger bürokratischer Aufwand verbunden ist und dadurch nicht schnell genug agiert werden kann.“ Privat bedeutet: Bulli mit Matratze für den Liegend-Transport. Und ja, nicht immer geht alles gut. „Durch Angriffe haben wir auch schon Menschen während des Transportes oder kurz vor Abfahrt verloren.“

Wenn die Menschen hier angekommen sind, hat der Verein Bonitas-Unterstützung. Die Handwerker und Facility-Abteilung der Pflegegruppe kümmern sich dann z. B. um die Erstausstattung. Der Verein hat außerdem einen eigenen kleinen Second-Hand-Laden, in dem sich Geflüchtete kostenlos mit Kleidung versorgen können.

 

„Die Spendenbereitschaft und allgemeine Aufmerksamkeit geht langsam deutlich zurück“, bemerken Katja und Marcus. Umso wichtiger am Ball zu bleiben, auch wenn es kräftezehrend ist – nicht nur körperlich, sondern auch emotional. Katja stehen bei unserem Gespräch mehrmals die Tränen in den Augen. Bei all der Organisation und Koordination hinterlässt das Menschliche doch immer wieder den bleibendsten Eindruck.

 

Wer mehr über den Verein und seine Arbeit erfahren möchte, kann sich hier näher informieren:

 

https://www.be-ukraine.de/

https://youtu.be/DC8THiw5HVc 

 

Hilfe für Kinder

Firma Findeis spendet 2000 Euro für den Verein Karlsson

Hilke Fabry, Leiterin des Vereins Karlsson (Bildmitte), erhält einen Scheck über 2000 Euro von Geschäftsführerin Bettina Diestelhorst-Findeis und Geschäftsführer Torsten Hertel. Foto: Metting

Kirchlengern (BZ/nim). Eine Spende über 2000 Euro hat jetzt der Verein Karlsson von dem in Kirchlengern ansässigen Kunststoffhersteller Findeis GmbH erhalten. Mit dem Geld will der »Verein für Chancengleichheit von Kindern« Nachhilfe, Bekleidung, Schulsachen und vieles mehr organisieren. »Wir sind froh, dass wir so tolle Spenden erhalten«, sagt Vereinsleiterin Hilke Fabry…

Weiterlesen im Westfalen-Blatt

 

Ohne Auto mobil 2019 – CVJM Herford-Laar sammelt für Karlsson e.V.

CVJM Herford Laar sammelt für Karlsson e.V. 525 Euro

CVJM Herford Laar sammelt für Karlsson e.V. 525 Euro

Zum fünften Mal organisierte der CVJM Herford-Laar einen Stand an der Stadtgrenze zwischen Herford und Bielefeld, wo sich die auf einander zu radelnden Bürgermeister treffen. Wieder spielten die Bläser des Posaunenchores und auch die Jungbläser. Gäste wurden auf der Hüpfburg und in den Zelten mit kalten und warmen Getränken und selbstgebackenem Kuchen empfangen. Für die Stärkungen wurde in diesem Jahr eine Spende für den Verein Karlsson e.V. erbeten. Obwohl der 29. September verregnet war und deshalb viel weniger Menschen auf der B61 unterwegs waren, hat sich der engagierte Einsatz gelohnt. So konnten 525 Euro überreicht werden.

Egger-Mitarbeiter erlaufen 2.000 Euro Spenden

Egger-Mitarbeiter erlaufen 2.000 Euro Spenden

Übergabe: Kirsten Bechtloff-Franzrahe (oben, v. l.), Martina Kmoch, Georg Stolzlechner, Hilke Fabry, Kathrin Hönerhoff, Thomas Krepper (unten, v. l.), Claudia Budde und Andy Sommer. FOTO: LINNERT

Seit 2010 haben die Mitarbeiter des Unternehmens die Möglichkeit, im Egger-Trikot an Laufveranstaltungen teilzunehmen für einen guten Zweck. Für jeden gelaufenen Kilometer spendet Egger fünf Euro.
In diesem Jahr wurden gleich zwei Spendenschecks überreicht. Der Kinderschutzbund sowie der Verein Karlsson freuten sich über je 1.000 Euro. Hilke Fabry und Kathrin Hönerhoff (Karlsson) nahmen den Scheck gestern in Empfang: „Wir freuen uns, dass wir von dieser Großzügigkeit profitieren können und geben das Geld direkt in die Familien.“ erklärt Fabry.

Weiterlesen im Artikel der NW

SCHÜLERHILFE feierte Neueröffnung mit Stipendienvergabe

SCHÜLERHILFE feierte Neueröffnung mit Stipendienvergabe

Eröffnung der SCHÜLERHILFE in Bünde mit (v.li.) Peter Menke (SCHÜLERHILFE-Regionalleiter), Christian Pieper (Inhaber SCHÜLERHILFE Bünde), Hilke Fabry (Karlsson e.V.), Walter Rausch (Friedrichs-Gymnasium Herford) und dem stellvertretenden Bürgermeister Martin Lohrie. FOTO: RIA STÜBING

Schüler und Eltern in Bünde können ab sofort kompetente Hilfe für bessere Noten erhalten. Die bundesweit tätige SCHÜLERHILFE hat kürzlich eine Nachhilfeschule in der Marktstraße 1 eröffnet. Ein qualifiziertes Team von Nachhilfelehrern bietet hier Unterstützung in allen gängigen Fächern von Klasse 1 bis 13 an. Dabei wird in Kleingruppen gelernt, was die SCHÜLERHILFE seit vielen Jahren erfolgreich praktiziert.

Weiterlesen im Extrablatt
 

Spendenaktion bringt viel Geld für Karlsson

Herforder verbindet: Auch in diesem Jahr werden an einem Samstag im Advent Kekse verkauft

Erfolgreiche Aktion: Lars Uhlen(hinten v. l.), André Hähnel, Nils Overbeck, Tim Hellemann, Andreas Riepe, Thomas Bitter; Gabriele Luginbühl (Mitte v. l.), Claudia Siekmann, Carsten Hähnel, Alexander Lang, Hilke Fabry; Thorsten Lüer (vorne v, l.), Andreas Knoche, Tanja Grabsch und Maike Drescher. FOTO: D UND D FOTOSTUDIO

Herford (nw). Die Weihnachtsspendenaktion der Initiative „Herford verbindet“ brachte auf den Cent genau 13.023,10 Euro, die nun an den Verein „Karlsson“ übergeben wurden.

weiterlesen im Zeitungsartikel der NW

 

Brax Mitarbeiter spenden 6.000 Euro

Große Hilfe: Brax-Unternehmenssprecher Marc Freyberg (2. v. r) überreicht symbolische Spendenschecks in Höhe von je 2.000 Euro an die Vertreter von Fruchtalarm, Karlsson e. V. und des Bernhard-Heising-Hauses. FOTO: NINA STACKELBECK

Herford (nw). Das Herforder Modeunternehmen Brax überreichte im Namen seiner Mitarbeiter Spendenschecks an drei Einrichtungen. Je 2.000 Euro gingen an Fruchtalarm (Bielefeld), das Bernhard-Heising-Haus (Herford) sowie den Verein Karlsson (Herford).

weiterlesen im Zeitungsartikel der NW